Allgemeine Geschäftsbedingungen

(Stand: 26.01.2016)

 

1. Geltungsbereich:


Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Verhältnis zwischen Teilnehmer/innen an Kursen sowie Fortbildungsseminaren und dem Bildungswerk  für Theater und Kultur (BTK). Zusätzlich können für einzelne Angebote besondere Bedingungen maßgeblich sein, die in der jeweiligen Veranstaltungsankündigung ausgewiesen sind. Abweichende Allgemeine Geschäfts- oder Teilnahmebedingungen haben keine Gültigkeit.

 

 

2. Anmeldung und Vertragsabschluss:


Die Teilnehmer/innen können sich persönlich, schriftlich, telefonisch, per Fax, E-Mail oder über unsere Website anmelden. Anmeldemodalitäten für die Fortbildung Theaterpädagogik sind der gesonderten Ausschreibung zu entnehmen. Mit der Anmeldung werden die Geschäftsbedingungen anerkannt. Die Anmeldung ist verbindlich, das gesetzliche Widerrufsrecht bleibt unberührt. Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt. Der Vertrag kommt durch unsere Teilnahmebestätigung zustande. Zu einer Änderung der Vertragsbedingungen ist die Kursleitung nicht befugt.

 

 

3. Teilnahmegebühren:


Für die Teilnahme an Veranstaltungen werden Gebühren erhoben (siehe Kursprogramm), die spätestens 14 Tage nach der Anmeldung beim Bildungswerk  eingegangen sein müssen. Die Bezahlung erfolgt entweder in bar, per Lastschrift oder Überweisung auf das Konto des Bildungswerks. Bei einer Anmeldung, die weniger als 14 Tage vor der Veranstaltung erfolgt, sind die Gebühren unabhängig vom Zugang einer Anmeldebestätigung sofort fällig und zahlbar. Die Zahlungsmodalitäten für die Fortbildungen Theaterpädagogik und Clownerie sind den gesonderten Ausschreibungen zu entnehmen. Bei verspäteter Zahlung behalten wir uns das Recht vor, Teilnehmer/innen von der Teilnahme auszuschließen. Ein solcher Ausschluss oder eine Nichtinanspruchnahme einzelner Veranstaltungseinheiten berechtigt nicht zu einer Minderung der Gebühren.

 

 

4.  Rücktritt:


Das BTK ist zum Rücktritt berechtigt, wenn die vorgesehene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird oder die Veranstaltung aus einem anderen Grund nicht durchgeführt werden kann, den das BTK nicht zu vertreten hat. Bereits entrichtete Gebühren werden in diesem Fall erstattet, weitergehende rücktrittsbedingte Ansprüche der Teilnehmenden sind ausgeschlossen. Weitergehende Rücktrittsrechte des BTK bleiben unberührt. Die Teilnehmenden können bis zwei Wochen vor Beginn des gebuchten Kurses bzw. Seminars von der Anmeldung zurücktreten. Das Widerrufsrecht und gesetzliche Rücktrittsrechte sind hiervon unberührt. Maßgebend für die Rechtzeitigkeit ist der Eingang der Rücktrittserklärung beim BTK. Bei späterem Rücktritt sind die Teilnehmenden zur Zahlung der vollen Gebühr verpflichtet. Die Rücktrittsbedingungen für die Fortbildungen Theaterpädagogik und Clownerie sind den gesonderten Ausschreibungen zu entnehmen.

 

 

5. Durchführung:


Das BTK behält sich das Recht vor, auch kurzfristig einen ReferentInnenwechsel/  Veranstaltungsortwechsel vorzunehmen. Hoheitliche Maßnahmen, Naturkatastrophen, Verkehrsstörungen, Störungen in der Energie- und Rohstoffversorgung, Krankheit des Referenten und sonstige Fälle höherer Gewalt, also außergewöhnliche Ereignisse, die das BTK nicht zu vertreten hat, befreien das BTK von der Verpflichtung zur Vertragserfüllung, solange sich derartige Ereignisse auf die Vertragsdurchführung auswirken. Teilnehmer/innen, die vorsätzlich oder grob fahrlässig gegen die Veranstaltungsdisziplin verstoßen oder durch ihr Verhalten den Erfolg der Veranstaltung gefährden, können von der Teilnahme ausgeschlossen werden; ihre Pflicht zur Entrichtung der Teilnahmegebühren bleibt davon unberührt.

 

 

6. Haftung:


Eine Haftung des BTK für Schäden ist ausgeschlossen. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung seitens des BTK beruhen, sowie für sonstige Schäden, die auf eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung seitens des BTK zurückzuführen sind.

 

 

7. Datenspeicherung:


Die Teilnehmer/innen willigen in die geschäftsnotwendige Verarbeitung ihrer Daten ein. Vorstehendes gilt als Benachrichtigung gemäß §33 Abs.1 Bundesdatenschutzgesetz.

 

 

8. Nebenabreden:


Nebenabreden bedürfen der Schriftform.